Öffnungszeiten, Anfahrt und Kontakt ›
Sie sind hier: Startseite > Aktuell > Profitipps für Reisegepäck und Fluggepäck

Profitipps für Reisegepäck und Fluggepäck

15. Juli 2015

Profitipp 1: Bordgepäck

Wie groß darf das Bordgepäck sein? Wie viel darf es wiegen? Und was darf ich überhaupt mit an Bord nehmen?

Gepaecktipps

Die International Air Transport Association (IATA) empfiehlt, dass die Summe der Abmessungen nicht mehr als 115 cm betragen sollte. Als Standardmaße der meisten Fluggesellschaften gelten hierbei für die Höhe 55 cm, die Breite 40 cm und die Tiefe 20 cm. Die zuletzt diskutierte Reduzierung der Breite auf 35 cm wird Stand Juli 2015 doch nicht umgesetzt!

Unser Tipp: Da die Bedingungen tatsächlich von den einzelnen Fluggesellschaften, von den Gepflogenheiten am Flughafen und sogar von der Größe des Flugzeugs abhängen können, fragen Sie vor dem Flug bei Ihrem Veranstalter bzw. der Fluggesellschaft nach. Nur dort erhalten Sie eine zu 100% verbindliche Auskunft, auch was das zulässige Gewicht angeht.

Was darf mit an Bord? Flüssigkeiten dürfen nur in Behältern von maximal 100 ml mitgeführt werden. Diese müssen in einem durchsichtigen Plastikbeutel (maximal 1 Liter) verschlossen sein. Jeder Flugreisende darf einen Beutel mit Flüssigkeiten bei sich tragen. Medikamente und Babynahrung dürfen zusätzlich mitgeführt werden. Eine Lockerung wird seit geraumer Zeit diskutiert, ist aber leider nicht in Sicht.

Profitipp 2: Verschließen von Gepäck

Generell kann verschlossenes Gepäck nach dem Durchleuchten am Flughafen von den Sicherheitsbehörden geöffnet werden, wenn Anlass dazu besteht. Dies gilt weltweit. Für Reisen in die USA wurden sogenannte „TSA-Schlösser“ entwickelt. Sie sind mit einem Generalschlüssel zugänglich, mit dem nur TSA-Mitarbeiter (Transportation Security Administration) die Koffer öffnen und wieder verschließen können. Viele Trolleys sind inzwischen serienmäßig mit TSA-Schlössern ausgestattet. Zum Nachrüsten gibt es TSA-Vorhängeschlösser und sogar Koffergurte.

Unser Tipp: Erkundigen Sie sich unbedingt beim Aufgeben Ihres Gepäcks am Flughafen, ob die Schlösser verriegelt sein dürfen – egal, welchen Schlosstyp Sie verwenden und von welchem Flughafen Sie starten bzw. wo Ihr Ziel liegt.

Profitipp 3: Reisegepäckschäden

Immer wieder kommt es bei Flug-, Bahn- oder auch Busreisen zu Schäden am Gepäck. Grund ist praktisch immer die unsachgemäße Behandlung beim Transport. Selbst bei hochwertigen Gepäckstücken ist irgendwann die Grenze der Belastbarkeit erreicht. In solchen Fällen übernimmt die Versicherung des Transporteurs die Regulierung des Schadens. Es handelt sich nicht um Material- oder Herstellungsfehler, die unter die Garantie des Herstellers fallen würden.

Stellt man die Beschädigung nicht gleich am Flughafen fest (dort kann man sie in der Regel am „Lost- & Found-Schalter melden), kann man den Fall auch von Zuhause innerhalb einer Frist von 6 Tagen bei seiner Fluggesellschaft telefonisch oder schriftlich nachmelden.

Unser Tipp: Lassen Sie den Schaden auf jeden Fall im Fachgeschäft begutachten. Sollte eine Reparatur nicht möglich sein, erhalten Sie eine Bescheinigung über einen Totalschaden. In diesem Fall wird Ihnen der Zeitwert des Gepäckstücks von der Fluggesellschaft ersetzt. Reparaturen werden fachgerecht ausgeführt und erstattet. Oft bieten die Fluggesellschaften inzwischen an, von einer zentralen Stelle beschädigtes Gepäck abholen und reparieren oder ersetzen zu lassen. Sie müssen diesen Weg NICHT akzeptieren. Vertrauen Sie auf die kompetente und unabhängige Beratung in Ihrem Fachgeschäft!